Torpedoboote

Torpedoboote der Kriegsmarine

 

Prototypboot der Torpedoboote 1923
Möwe
Raubvogel-Klasse
Seeadler
Greif
Albatros
Kondor
Falke
Raubtier-Klasse
Wolf
Iltis
Luchs
Tiger
Jaguar
Leopard

Torpedoboote

T 1-12 Typ 1935
T13-21
Typ 1937

Flottentorpdeoboote

T22-36 Typ 1939
T37-51 Typ 1941
T52-50 Typ 1944
T61-84 Typ 1940

 

Ehemalige Torpedoboote der Kaiserlichen Marine
Torpedoboote der ehemaligen Kaiserlichen Marine, welche laut Bestimmungen des Versailler Diktats von der Reichsmarine übernommen werden durften oder im Laufe des Krieges zurück erbeutet wurden. Diese waren nach Umbauten und Modernisierungen meist unter einem anderen Aufgabenspektrum in die Kriegsmarine übernommen worden. Da sich die Einsatzbereiche dieser Boote des Öfteren änderten, beinhaltet die letzte Zeile lediglich die letzte jeweilige Verwendung.

Warendorp ex A20 ab 10.1943 Emeß-Schulboot
Pfeil ex S139 ab 11.1939 Torpedofangboot 24.U-Fl
T151 ex V151 ab 04.1939 als Torpedofangboot
Eduard Jungmann ex V153 ab 28.08.1938 als E-Meßschulboot
T155 ex V155 ab 10.1936 als Tender und TF-Boot
Bremse ex V156 ab 1944 im K-Verband Norwegen
T157 ex V157 ab 1936 TF-Boot
T158 ex V158 ab 1936 TF-Boot
Blitz ex V185 ab 1933 als Fernlenkboot
Claus von Bevern ex V190 ab 29.08.1938 Sperrversuchs-Verband
T196 ex G196 ab 1938 Führerschiff F.d.M
T107 ex G7 als Schulboot
T108 ex G8 als Schulboot
T110 ex G10 als Schulboot
T111 ex G11 als Schulboot
Komet ex S23 ab 23.05.1944 Fernlenkboot
- ex S179 1944 in Martigues beschlagnahmt


Torpedoboot-Ausland 1939-1945

Bei den meisten der unten aufgelisteten ehemaligen italienischen Torpedobooten handelt es sich um vorher auch von Italien in Dienst gestellte ehemalige französische (f) oder jugoslawische (j) bzw. k.u.k Beuteschiffe. Auch muss erwähnt werden, dass es sich bei einigen der übernommenen Torpedobooten eigentlich um Zerstörer handelte. Das diese Zerstörer als Torpedoboote klassifiert wurden, ist u.a. auf die administrative Gliederung der Kriegsmarine zurückzuführen. Ein Zerstörer hatte einen Stabsoffizier als Kommandanten, einen Ersten Offizier (I.O.), vier weitere Wachoffiziere, einen Leitenden Ingenieur (L.I.), zwei Wachingenieure, einen Schiffsarzt und einen Schiffsverwaltungsoffizier. Dies machte den Zerstörer zu einer selbstständigen administrativen Dienststelle. Im Vergleich dazu hatten Torpedoboote lediglich einen Kapitänleutnant oder Oberleutnant als Kommandanten, keinen Ersten Offizier, zwei Wachoffiziere und einen Leitenden Ingenieur. Die administrative Dienststelle war die Torpedobootsflottille. Mit unter ist hier für ein Personalmangel an Fachkräften zu nennen. Ein anderer Grund für die Klassifizierung der ehemaligen Zerstörer war, dass die meisten Zerstörer fremder Marinen den deutschen Zerstörerstandart mit einer Verdrängung von 3.160 ts bis 3753 ts und einer Hauptbewaffnung von 5×12,7-cm oder 5×15-cm Geschützen nicht erreichten.

TA 1 ex Le Fier französisch
TA 2 ex L'Agile französisch
TA 3 ex L'Alsacien französisch
TA 4 ex L'Entreprennant französisch
TA 5 ex Le Farouche französisch
TA 6 ex Le Corse französisch
TA 7 ex Zerstörerneubau I norwegisch
TA 8 ex Zerstörerneubau II norwegisch
TA 9 ex F.R.41 italienisch (f)
TA10 ex F.R.42 italienisch (f)
TA11 ex F.R.43 italienisch (f)
TA12 ex F.R.44 italienisch (f)
TA13 ex F.R.45 italienisch (f)
TA14 ex Turbine italienisch
TA15 ex Francesco Crispi italienisch
TA16 ex Castelfidardo italienisch
TA17 ex San Martino italienisch
TA18 ex Solferino italienisch
TA19 ex Calatafimi italienisch
TA20 ex Audace italienisch
TA21 ex Insidioso italienisch
TA22 ex Giuseppe Missori italienisch
TA23 ex Impavido italienisch
TA24 ex Arturo italienisch
TA25 ex Ardito italienisch
TA26 ex Intrepido italienisch
TA27 ex Auriga italienisch
TA28 ex Rigel italienisch
TA29 ex Eridano italienisch
TA30 ex Dragone italienisch
TA31 ex Dardo italienisch
TA32 ex Premuda italienisch (j)
TA33 ex Corsaro italienisch
TA34 (I) ex T7 italienisch (j,kuk)
TA34(II) ex F.R.34 italienisch (f)
TA35 ex Giuseppe Dezza italienisch
TA36 ex Stella Polare italienisch
TA37 ex Gladio italienisch
TA38 ex Spada italienisch
TA39 ex Daga italienisch
TA40 ex Pugnale italienisch
TA41 ex Lancia italienisch
TA42 ex Alabarda italienisch
TA43 ex Sebenico italienisch (j)
TA44 ex Antonio Pigafetta italienisch
TA45 ex Spica italienisch
TA46 ex Fionda italienisch
TA47 ex Balestra italienisch
TA48 ex T3 italienisch (j,kuk)
TA49 ex Lira italienisch

 

Ausländische Torpedoboote der Kriegsmarine 1940-1945
Diese waren nach Umbauten und Modernisierungen ähnlich den ehemaligen Kaiserlichen Torpedoboote unter einem anderen Aufgabenspektrum in die Kriegsmarine übernommen worden. Abgesehen von den dänischen Booten wurden alle ausländische Torpedoboote als Kriegsbeute beschlagnamt. Die dänischen Torpedoboote wurden am 05.02.1941 von Dänemark nach langen Diplomatischen Verhandlungen abgerüstet und unbewaffnet angekauft. Der dänische König Christian X. missbilligte die Übergabe und befahl, am 5. Februar die Rigets flag auf der Sixtus-Bastion im Hafen von Kopenhagen und die Flaggen auf Schloss Amalienborg halbmast zu setzen, worauf alle Schiffe der dänischen Marinestreitkräfte und viele Handelsschiffe diesem Beispiel folgten, als der Schleppzug der übergebenen Boote den Hafen verließ. Da sich die Einsatzbereiche der ausländischen Torpedoboote der Kriegsmarine des Öfteren änderten, beinhaltet die letzte Zeile lediglich die letzte jeweilige Verwendung.

Löwe ex norw. Gyller ab 01.01.1942 TF-Boot 27.U-Fl
Panther ex norw. Odin ab 01.01.1942 TF-Boot 27.U-Fl
Tiger ex norw. Tor ab 01.01.1942 TF-Boot 27.U-Fl
Leopard ex norw. Balder ab 01.01.1942 TF-Boot 27.U-Fl
Troll ex norw. Troll ab 04.1945 Wasserfahrzeug KMA Bergen
Zick ex norw. Trygg ab 01.06.1944 takt. Bezeichnung V5506
Zack ex norw. Snogg ab 20.05.1942 takt. Bezeichnung V5502
Dragoner ex norw. Kjell HS-Fl. Norwegen Kristiansund (NK 02)
Musketier ex norw. Lyn HS-Fl. Norwegen Kristiansund (NK 03)
Kürassier (I) ex norw. Kvik HS-Fl. Norwegen Kristiansund (NK 03)
Kürassier (II) ex norw. Delfin HS-Fl. Norwegen Kristiansund (NK 04)
Husar ex norw. Blik HS-Fl. Norwegen Kristiansund (NK 05)
Gazelle ex norw. Skarv HS-Fl. Norwegen Stavanger (NS 05)
Tarantel ex norw. Brand HS-Fl. Norwegen Bergen (NB 19)
Schlange ex norw. Oern HS-Fl. Norwegen Oslo (NO 21)
Eidechse ex norw. Lom HS-Fl. Norwegen Oslo (NO 22)
Krokodil ex norw. Hauk HS-Fl. Norwegen Oslo (NO 23)
Schildkröte ex norw. Kjaek HS-Fl. Norwegen Oslo (NO 24)
Seestern ex norw. Hvas HS-Fl. Norwegen Oslo (NO 25)
Qualle ex norw. Falk HS-Fl. Norwegen Oslo (NO 26)
Seepferd ex norw. Varg HS-Fl. Norwegen Oslo (NO 27)
Balte ex norw. Sild HS-Fl. Norwegen Molde (NM 16)
Admiral Deinhard ex norw. Laks Hafenverband Trondheim
TFA 1 ex dän. Hogen Torpedofangboot
TFA 2 ex dän. Ornen Torpedofangboot
TFA 3 ex dän. Dragen Torpedofangboot
TFA 4 ex dän. Glenten Torpedofangboot
TFA 5 ex dän. Hvalen Torpedofangboot
TFA 6 ex dän. Laxen Torpedofangboot
TFA 9 ex holl. G16 Torpedofangboot
TFA10 ex holl. Neubau AII Torpedofangboot


 

Wenn Sie Fehler entdecken, weitere Informationen benötigen oder Informationen zu den Torpedobooten der Kaiserlichen-, Kriegs- und Bundesmarine besitzen, können sie es über das Kontakt-Formular melden oder es im Gästebuch vermerken.