Der Typ VII B

Allgemeine Informationen zum Typ VII B:

Der Typ VII B war lediglich eine Verlängerung des Typ VII A um mehr Platz einzubringen. Das externe Hecktorpedorohr, dass beim Typ VII A außenbords angebracht war und so nicht während der Feindfahrt nicht nachgeladen oder gewartet werden konnte, wurde ab dem Typ VII B intern eingebaut.

Entwicklung:

Hochseetauglich,Zweihüllentyp

Formverdrängung gesamt:

857 getaucht
753 aufgetaucht

Länge:

66,50m

Breite:

6,20m

Höhe:

4,74m

Höchstgeschwindigkeit:

17,9kn aufgetaucht
8kn getaucht

Aktionsradius:

8700sm bei 10kn aufgetaucht
90sm bei 4kn getaucht

Überwasserfahrtmotoren:

U 45 bis U 50,U 83,U 84,U 87,
U 99,U 100,U 102:
2 Germaniawerft-Sechszylinder-Viertakt-Dieselmotoren F46 mit Aufladung
3200 PS

U 51 bis U 55,U 73 bis U 76,
U 85,U 86,U 101:
2 MAN-Sechszylinder-Viertakt-Dieselmotoren M 6 V 40/46 mit Aufladung
2800 PS

Unterwasserfahrtmotoren:

U 45,U 46,U 49,U 51,U 52,U 54,U 73 bis U 76,U 85,U86,U 99,
U 100:
2 BBC-Doppelmaschinen GG UB 720/8
750 PS

U 47,U 48,U 50,U 53,U 55,U 83,U 84,U 87,U 101,U 102:
2 AEG-Doppelmaschinen GU 460/8-276
750 PS

Besatzung:

4Offiziere 39Mannschaften

Bewaffnung:

4Bugtorpedorohre-533mm
1Hecktorpedorohre-533mm
1x  8,8cm Bordgeschütz
1x     2cm Flugabwehrgeschütz
U83 kein Hecktorpedorohr
Ab 1944:
1x  3,7cm Flugabwehrgeschütz
2x     2cm Zwilling-Flag

Munition:

14Torpedos
oder
39Minen