Der Typ XB

Allgemeine Informationen zum Typ XB:

Die U-Boote vom Typ XB waren die größten Unterseeboote der deutschen Kriegsmarine und wurden als Minen-U-Boote eingerichtet. Sie besaßen jeweils an Back- und Steuerbord zwei Gruppen zu sechs Minenschächte und weitere sechs Schächte in einer Gruppen im Vorschiff. Wegen ihrem großen Fahrbereich von 21000 sm wurden die Boote vom Typ XB unter anderem auch als Transport-U-Boote nach Japan geschickt. Man verstaute das Ladegut in druckfesten Frachtbehältern in den Minenschächten. Eines der Boote das Typs, U219, kehrte von seiner letzten Ostasienreise nicht zurück und wurde nach der Kapitulation Deutschlands als I 505 in den Dienst der Kaiserlichen Japanischen Marine gestellt

Entwicklung:

Hochseeminentauglich,Zweihüllentyp

Formverdrängung gesamt:

1763t getaucht
2177t aufgetaucht

Länge:

89,80m

Breite:

9,20m

Höhe:

4,71m

Höchstgeschwindigkeit:

16,40kn-17,00kn aufgetaucht
                     7kn getaucht

Aktionsradius:

18450sm bei 10kn aufgetaucht
93sm bei 4kn getaucht

Überwasserfahrtmotoren:

2 Germaniawerft-Neunzylinder-Viertakt-Dieselmotoren F 46 a 9 pu mit Aufladung
4800PS

Unterwasserfahrtmotoren:

2 AEG-Doppelmaschinen GU 720/8-287
1100PS

Besatzung:

5Offiziere 47Mannschaften

Bewaffnung:

2Hecktorpedorohre-533mm
1x10,5cm Bordgeschütz
1x  3,7cm Flugabwehrgeschütz
1x     2cm Flugabwehrgeschütz
30 Minenschächte
Ab 1943/44:
1x  3,7cm Flugabwehrgeschütz
2x     2cm Zwillingflag

Munition:

15Torpedos
66Minen